WTFIH Flyer (Portfolio)

WTFIH_hinten_1000px

WTFIH ist eine Partyreihe die in verschiedenen Lokalitäten stattfindet. Mit dem Flyer soll eine junge Zielgruppe zwischen 18 und 35 angesprochen werden. Die Hauptfarben des Entwurfes sind pink (von der Wortmarke abgeleitet) und grün von der Lokation (Barbarabar in Bonn). Pinselelemente, Dynamik und englische Sprache sind typisch für Parties mit House/Electro-Musik.

Der „Aufkleber“ mit der Vorverkaufsinformation verleiht dem Flyer Kollagenstil.

Die Wortmarke (WTFIH) ist im 80er / neon Stil angelegt, was zur Zeit gerne verwendet wird = modern. Im Kontrast dazu steht der weiblich anmutende Text „Who the Fuck is Heidi?“ der zum einem „WTFIH“ inhaltlich auflöst, aber auch frech im Kontrast zu den dicken Buchstaben steht.

Die Rückseite ist bewusst leer gelassen und soll einfach schön sein. Damit soll die Bildmarke „WTFIH“ gestärkt werden. Falls jemand den Flyer schön findet, kann dieser „werbefrei“ verwenden.

Die Party findet in der zweiten Auflage statt.

WTFIH_vorne_1000px

Feierei TV

Woodstock war gestern. Der WDR Rockpalast legendär. Doch was passiert wenn sich junge engagierte Talente zusammensetzen und ihre Potentiale ausschöpfen?

Wie feiern wir den heutzutage? Warum guckt in seiner Freizeit keiner mehr Fernsehen, sondern dass was er sehen möchte?

Dieser Beitrag beobachtet das Web TV für die elektronische Musikszene. Hier ist der DJ der Rockstar.
Technologien, Mode, Trends, Konzerne haben gewollt oder ungewollt Einfluss auf die interessantestete Zielgruppe der Werbung – die 20-30 jährigen.
Diesemal eine Analyse fernab von überpegelten Youtubeauschnitten, sondern Wirklich TV Qualität und nicht einzelne Szenen. Vorraussetzungen für fast alle. Breitbandanbindung und aktuelles Java, Flasch etc. .

B@ (http://www.be-at.tv)
be_at_tv_clubbing_at_home

Die besten Gigs und Festivals internationonal. Bis zu vier einzelne Monitore (DJ, Publikum, Vogelperspektive und in der Menge) näher am Geschehen geht nicht. Die Tonspur hat eine 1a Qualität, da diese extra mitgeschnitten wurde. Für mich im Moment das technsiche Nonplusultra.
Dazu noch eine Community mit allen erdenklichen Funktionen. Zeitleiste ist kommentierbar, Leute können im Video markiert werden. wow.

Nightlive 4x TV (www.nightlive4x.de)
logo_nightlive4xwsweb

Wie ich gerade gesehen habe ist das die Technik frisch überholt worden.
Hierbei handelt es sich um eine moderierte Sendung aus und für die elektronsiche Szene. DJ Potraits, Fextivalreviews, Interviews,Clubvorstellungen usw.
In einem Player wird die dreigeteilte Sendung angezeigt und die Clips können einzeln gesehen werden.

Sehr gut gefällt mir die „Kölnnähe“, die Moderation und das Engagement der Crew. Trotz der Sponsoren ist das Format sehr authentisch. Die Damen und Herren sind ja schon ein weilchen länger im Business. Top!

Dancetrippin TV (http://www.dancetrippin.tv)

dt-liteboard

Im Gegensatz zu den beiden hostet Dancetrippin die Videos nicht selber sondern speichert diese auf den bekannten Portalen wie Youtube und Vimeo. Das ist gut um die Videos einer breiten Masse zur Verfügung zu stellen, dafür haben die Videos aber einbußen in der Qualität und sind nicht einheitlich im Format. Aber der Inhalt rockt. DJ Interviews, Livesets und das mittendrin.

Noch ein Tipp: http://meltdoku.pingumedia.de/movie.html
http://www.housemusictv.com/
http://www.djsounds.com/
http://www.defected.com/tv/
http://www.electronicbeats.net/TV

So Oma, jetzt weißt du was die Jugend am Wochenende macht.
Beste Grüße,
Mario

Musikmafia | Mission 1 Familientreffen

Am 24.01 kam die Familie auf dem Wunsch des Don zusammen und hat gefeiert.

Der Keller des Kurhauses hat gerockt!
Stereotrace hat den Anfang gemacht, dann spielte meine Wenigkeit alias „MQUADRADT„.

MKE versorgte die Leut mit richtig Bass und Patrick Piehlen wusste mit seinem Mix aus Deephouse und Minimal wie er die Gäste bis in die Morgenstunden am Tanzen halten konnte.
Pay hats verpeilt pünktlich zu sein, wird aber in der nächsten Runde seine Termine besser planen.
Aber fragt Ihn mal lieb nach einem Passwort – er hat einen neuen Mix Online.

Der nächste Termin ist am ersten Aprilwochenende „Mission |2 Wahlkampf“.

Aktuelles immer unter www.musikmafia.de

flyer

Danke an den Haus und Hof Fotograf Joerg Wagner, der in den ersten Stunden ein paar Eindrück eingefangen hat.

Black Music Schlimmer als Dieter Bohlen

Ein Beitrag zur Musikbewegung der Gegenwart, mit Respekt vor der Vergangenheit und Hoffnung auf die Zukunft.

Eine Diskussion die keiner braucht, aber dennoch schön ist.
Ranicki sagt ja auch, dass Fernsehen wäre schlecht, aber ändern wird sich nichts.
Wer würde wollte dürfte denn bei den Charts der Top 100 in Deutschland einen Preis annehmen.

Vorher vielleicht hilfreich:

http://de.wikipedia.org/wiki/Bootleg
http://de.wikipedia.org/wiki/Sampling_(Musik)

Das Mode sich wiederholt ist ganz normal. Das alte Sachen neu gemixt werden passiert und bestimmte Hymnen oder Tackte werden meine Kinder und die Kinder meiner Kinder auch noch in den Discos hören.
Gute Musik bleibt ja auch gute Musik.

Die Frage ist nur der Grad der Neuinspiration und Interpreatation der mir zu schaffen macht.
Das Black Music heutzutagen nicht mehr die Lobby genießt, wie früher scheint wohl jedem klar.

Hey ,ich liebe Jay-Z, Fünf Sterne Deluxe, Puff Daddy, Snoop Dogg, Die Beatnuts, Beginner, LL Cool J, Dr. Dre und co.
Aber ich habe ein Problem, wenn deutsche Hip Hopper mit Chromfelgen durch Videos fahren und in Düsseldorf und Stuttgart auf Ghetto machen.

Diskussionen um Discoboys mit „For You“ und den Reinterprationen alà „Secret Service“ und „2-4 Grooves“ akzeptiere ich, werden aber hier nicht behandelt…

Vielleicht bin ich daraus auch hinausgewachsen, aber ich gebe mir Mühe den Musikgeschmak meiner kleinen Schwester zu verstehen.
Und vorab, ja ich würde immer elektronsiche Musik bevorzugen, bin als nicht vollständig objektiv.
Aber meine These lautet: Damit die Handylautsprecher der Jugend, die nicht sonderlich gut sind, optimal beschallt werden können, braucht die Blackmusic schnelle House/Elektroelemte. Damit es in der letzten Reihe im Bus mehr rummst!

Blackmusik im Club gibt es mit sog. Partybreaks so lange auch noch gar nicht, da die Blackmusik eigentlich durch den Soul, Reggae und Funk ihre Funktion findet. Who the Fuck ist Raggaton? Der Bereich der dicken Bässe gehört der elektronischen Musik.  Aber der „böse“ Sean-Paul hat damals für eine wilde Welle gesorgt, dass die Innenstadt- und Großraumdiscotheken zur Black Musik nicht mehr schmusen, sondern zappeln. Gefolgt von Fatman Scoop und co.

Aber zurück zur Überschrift und hier ein paar Nadeln aus dem Heuhaufen.
Warum kommen aus der Blackmusik keine Impulse mehr? Derzeit sieht es so aus:

Die momentane Nummer eins der Black Music Charts:

Fälschung – Pitbull – Krazy

Original Inspirationen:
immer noch most Sexy: Benny Benassi

The Drill – The Drill

Fälschung: Wiley – Summertime

Daftpunk – Aerodynamic

Fälschung: Kanye West – Faster, Better, Stronger

Original: Daftpunk – Harder, Better, Faster, Stronger

Fairplaypreis geht an Rihanna, weil es in der (Black)familie bleibt.

Geklaut von Michael Jackson

Das zugegeben auch schon in unzähligen Housetracks gesampelt wurde….

Fälschung: Pitbull – the Anthem
(die Blackhymne ist also ein Houselied 🙂 )

Destination unknown

Auch im Original von Crystal Waters – She is homeless

Aber! Die haben sich wenigsten zusammen an den Tisch gesetzt und den alten Schatz gehoben 🙂

*please don’t stop the music – Mario